JOSEPH HAYDN

13 OPERE

Il mondo della luna

Dramma giocoso

Haydn13

Operndaten

Originaltitel im Textbuch

IL MONDO DELLA LUNA . DRAMMA GIOCOSO IN TRE ATTI. RAPPRESENTATO SUL TEATRO D’ESTERHÁZ, ALL’ OCCASIONE DEGLI FELICI SPONSALI DEL SIGNORE NICOLO, CONTE ESTERHAZY DI GALANTHA, FIGLIO DI S. A. S. E LA SIGNORA CONTESSA MARIA ANNA WEISSENWOLF. L’ ESTATE DELL ANNO 1777.

Ordnung
II. Periode 7. Oper / Reihe XXV:7 / Hob. XXVIII:7
Operntypus
Dramma giocoso / Opera semiseria mit stärkerer Tendenz zur Opera buffa
Anzahl der Akte
3
Anlass der Komposition

Anlässlich der Hochzeit des Grafen Nicolaus Esterházy, 2. Sohn des Fürsten Nicolaus und dessen Gemahlin, der Gräfin Maria Anna Weißenwolf (Nichte der Gemahlin des Fürsten Nicolaus „der Prachtliebende“, Fürstin Maria Elisabeth geborene Gräfin Weißenwolf).

Kompositionsjahr
1777
Uraufführung
3. August 1777
Ort der Uraufführung
Fürstliches Opernhaus auf Schloss Esterház
Anzahl der Aufführungen

Es wird über 3 weitere Aufführungen im 3. Quartal des Jahres 1777 gemutmaßt. Allein gesichert ist das nicht. Und es ist auch sehr unwahrscheinlich.

Partitur

Il mondo della luna - Dramma giocoso
1. Akt, 1. Teilband, 2. und 3. Akt, 2. Teilband
Herausgeber: Günter Thomas; Reihe XXV, Band 7;
1979, 1981 und 1982, G. Henle Verlag München

Status der Partitur
Vollständig
Informationen zur Partitur

Autographen und Abschriften existieren mehrerer Fassungen. 
Leider gibt es keine durchgängigen Fassungen etwa eine 1. oder 2. Fassung. Es gibt immer nur mehrere Fassungen einzelner Nummern oder Abschnitte, nicht jedoch der gesamten Partitur. Man weiß also nicht, welche der Fassungen bei der Premiere verwendet wurde. 
In Prinzip können drei Fassungen ausgemacht werden: Die beiden Urfassungen, die gleich im Anschluss erklärt werden und nachträgliche Bearbeitungen, als 3. Fassung bezeichnet. Die erhältliche „Henle-Partitur“ basiert auf der Fassung, die Haydn als Partitur abschrieben ließ. Sie wird auch bei Henle als die „verbreitete“ Fassung bezeichnet. Als „neue“ weist die „Henle-Partitur“ jene Fassungen aus, die als Autograph auch vorliegen und von Haydn nach seiner Abschrift angefertigt wurden. In den drei Bänden dieser „Henle-Partitur“ geht der Verlag auf alle Fassungen genau ein. Was die Aufführungspraxis anbelangt, darf und kann von Stück zu Stück entschieden werden, welche Fassung letztendlich gewählt wird. Der Einfachheit halber wurde für die Analyse jeweils die „Neue Fassung“ herangezogen. Auch wenn es schwer viel, denn manche „verbreitete Fassung“ scheint dann doch raffinierter zu sein! 
An der Rollenverteilung erkennt man, dass Haydn während der Komposition Umbesetzungen vornahm. Offensichtlich „musste“ Haydn bei seiner Konzeption zu dieser Oper wohl umdisponieren und einen Kastraten berücksichtigen, der ja am 1. Februar 1776 engagiert wurde: Pietro Gherardi. Doch auch dessen erste zugedachte Rolle Ecclitico wurde es dann nicht. Letztlich wurde Gherardi mit der Rolle des Ernesto betraut.
Dafür gibt es eine spektakuläre Erklärung, die aber zu einem späteren Zeitpunkt publiziert wird.
Ecclitico , Ernesto und Lisetta sind in verschiedenen Stimmlagen überliefert.
Es gibt also eine frühere und eine spätere Rollenverteilung 12 :

Die frühere:

Ecclitico - Alt
Ernesto - Tenor
Lisetta - Sopran

Die spätere:

Ecclitico  - Tenor
Ernesto  - Alt
Lisetta  - Alt

Personen

Opernkapitel Mondo 1

Personen

Stab der II. Periode
Ensemble der II. Periode
Opernrollen
Ecclitico Finto Astrologo  Tenor
Ernesto Cavaliere Altus
Bonafede   Bass
Clarice Figlia, di Bonafede Sopran
Flaminia Altra figlia di Bonafede Sopran
Lisetta Cameriera, di Bonafede Alt
Cecco Servitore di Ernesto Tenor
Besetzung / Personaggi
Orchestrierung
2|2|0|2 – 2|2 – 1 – Str.
Besetzung Orchester
2|2|0|2 – 2|(2) – 1 – Str.
Anzahl der Orchestermusiker
2|2|0|2 – 2|(2) – 1 – Str. (4|3|2|1|2)
Besetzung
Oboe Zacharias Hirsch und einer der Oboisten
Fagott Albrecht Schaudig, Anton Poschwa oder Zacharias Pohl
Horn Johann Hinterberger, Ignaz Drobney oder aber auch Caspar Peczival
Pauke Caspar Peczival
Violine/Viola Luigi Tomasini (KM), Antonio Rossetti, Joseph Purcksteiner, Joseph Hofmann, Joseph Dietzl, Franz Pauer, Joseph Oliva, Vito Ungricht (wohl Viola), Christian Specht (wohl Viola)
Violoncello Xavier Marteau
Kontrabass Johann Dietzl, Carl Schiringer

Textbuch

Opernkapitel Mondo 2

Textbuch

Textbuch

Das gleichnamige Libretto von Carlo Goldoni erfuhr 1750 im Karneval von Venedig  seine erste Vertonung  durch Baldassare Galuppi. Neben Galuppi vertonte unter anderem auch 1775 Gennaro Astarita das Libretto von Goldoni. Ein gewisser Tenor Guglielmo Jermoli wirkte damals im Teatro San Moisè schon mit. Er war es wohl auch, der dieses Libretto nach Eisenstadt mitbrachte. Im Vergleich zu Astaritas Version waren bereits einige Arientexte ausgewechselt worden und auch die Finali zu einem größeren Kettenfinale zusammengefasst worden. Bis zum Ende des II. Aktes folgte Haydn noch weitgehend dem Original-Libretto Goldonis. Eben erst ab dem Finale des II. Aktes folgt das Libretto mit Ausnahme des Schlusschores jener, von Gennaro Astarita vertonten Version. 13

Bearbeitung des Librettos
Unbekannt
Mutazione di scene

NELL' ATTO PRIMO
Terazzo sopra la casa di Ecclitico.
Camera in Casa di Bonafede.

ATTO SECONDO
Giardin delizioso, raffigurato nel mondo della luna.

ATTO TERZO
Sala in casa d'Ecclitico.

Opernteile

Opernkapitel Mondo 3

Opernteile

    1. Sinfonia
ATTO PRIMO      
      SCENA I
    2a. Coro Ecclitico , Gli Scolari O luna lucente
    2b. Recitativo Ecclitico   Basta, basta, discepoli
    2c. Coro Gli Scolari   Prendiamo, fratelli
    3 Recitativo Ecclitico   Oh le gran belle cose
      SCENA II
      (Recitativo) Bonafede , Ecclitico   Si puol entrar?
      SCENA III
    4. (Coro) Ecclitico , Gli Scolari , Bonafede   Servitor obbligato
    5. Recitativo Ecclitico   Olà, Claudio, Pasquino
    6a. Instrumentales Zwischenspiel
    6b. Recitativo Ecclitico , Bonafede   Il signor Bonafede
    6c. Cavatina Bonafede   Ho veduto una ragazza
    6d. Recitativo Ecclitico   Se una ragazza
    6e. Instrumentales Zwischenspiel
    6f. Recitativo Bonafede , Ecclitico   Ho veduto, ho veduto
    6g. Cavatina Bonafede   Ho veduto un buon marito
    6h. Recitativo Ecclitico   Volesse il ciel
    6i. Instrumentales Zwischenspiel
    6j. Recitativo Bonafede , Ecclitico   Oh questa assai mi piace!
    6k. Cavatina Bonafede   Ho veduto dall'amante
    7. Recitativo Ecclitico , Bonafede   E qui ancora si useria
    8. Aria Bonafede   La ragazza col vecchione
      SCENA IV
    9. Recitativo Ecclitico , Ernesto , Cecco   Io la caccia
    10. Aria Ecclitico   Un poco di denaro
      SCENA V
    11. Recitativo Cecco , Ernesto   Costui dovrebbe al certo
    12. Aria Ernesto   Begli occhi vezzosi
      SCENA VI
    13. Recitativo Cecco   Qualche volta il padron
    14. Aria Cecco   Mi fanno ridere
      SCENA VII
    15. Recitativo Clarice , Flaminia Eh venite, germana
    16. Aria Flaminia   Ragion nell'alma siede
      SCENA VIII
    17. Recitativo Bonafede , Clarice   Brava, signora figlia!
    18. Aria Clarice   Son fanciulla da marito
      SCENA IX
    19. Recitativo Bonafede , Lisetta   Se mandarla potessi
    20. Aria Lisetta   Una donna come me
      SCENA X
    21. Recitativo secco ed accompagnato Bonafede , Ecclitico  
È poi la mia Lisetta
    22. Finale Clarice , Lisetta , Ecclitico , Bonafede  
Vado, vado; volo, volo
       
ATTO SECONDO      
    23. Sinfonia
      SCENA I
    24. Recitativo Ecclitico , Ernesto   Ecco qui Bonafede
      SCENA II
      (Recitativo) Ecclitico , Bonafede   Bonafede ancor dorme
    25. Instrumentale Zwischenmusik
    26. Recitativo Bonafede , Ecclitico   Bravi, bravissimi!
    27. Balletto
    28. Recitativo Bonafede , Ecclitico   Oh ehe ninfe gentili!
      SCENA III
    29. Coro Ecclitico , Bonafede , 4 Cavalieri Uomo felice
    30. Recitativo Bonafede , Ecclitico   Come avrò a contenermi?
    31. Aria Ecclitico   Voi lo sapete
      SCENA IV
    32. Recitativo Bonafede   Parmi ehe dica il vero
      SCENA V
    33. Instrumentale Zwischenmusik
    34. Recitativo Bonafede , Cecco , Ernesto   Umilmente m'inchino
    35. Aria Cecco   Un avaro suda e pena
      SCENA VI
    36. Recitativo Ernesto , Bonafede   Voi avete due figlie?
    37. Aria Ernesto   Qualche volta non fa male
      SCENA VII
    38. Recitativo Bonafede , Echo Io resto stupefatto
    39. Aria Bonafede   Che mondo amabile
      SCENA VIII
    40. Recitativo Lisetta , Ecclitico   Dove mi conducete?
      SCENA IX
      (Recitativo) Lisetta , Bonafede   Quello é il padrone?
    41. Duetto Lisetta , Bonafede   Non aver di me sospetto
      SCENA X
    42a. Recitativo Cecco , Bonafede , Lisetta   Olà, presto, fermate
    42b. Recitativo accompagnato Lisetta , Cecco   Lei è mio
    42c. Aria Lisetta , Cecco   Se lo comanda
    43. Recitativo Bonafede , Cecco   Eccelso imperator
      SCENA XI
    44. Instrumentale Zwischenmusik
    45. Recitativo Bonafede , Flaminia , Clarice , Cecco , Ernesto  
Figlie, mie care figlie
    46. Aria Flaminia   Se la mia stella
      SCENA XII
    47. Recitativo Clarice , Cecco , Ecclitico , Bonafede   Mia sorella sta bene
    48. Aria Clarice   Quanta gente ehe sospira
      SCENA XIII
    49. Recitativo Lisetta , Cecco , Bonafede   Ed io son stata qui
      SCENA XIV
      (Recitativo) Ecclitico   Ecco già preparato
      SCENA XV
    50. Finale Lisetta , Ernesto , Ecclitico , Cecco , Bonafede  
Al comando tuo lunatico
      SCENA XVI
      (Finale) Clarice , Flaminia , Lisetta , Ernesto , Ecclitico , Cecco , Bonafede  
A questa coppia amabile
       
ATTO TERZO      
    51. Sinfonia
      SCENA I
    52. Recitativo Bonafede , Ecclitico , Ernesto , Cecco   Voglio sortir, cospetto!
      SCENA II
      (Recitativo) Clarice , Ecclitico   Sposino
    53. Duetto Clarice , Ecclitico   Un certo ruscelletto
      SCENA ULTIMA
    54. Recitativo Bonafede , Clarice , Flaminia , Cecco , Ernesto , Ecclitico , Lisetta  
Vien qui, figlia, m’abbraccia
    55. Finale Clarice , Flaminia , Lisetta , Ernesto , Ecclitico , Cecco , Bonafede  
Dal Mondo della Luna
       
       

Inhalt

Opernkapitel Mondo 4

Inhalt

Erster Akt
Als angeblicher Astrologe hat es der schlaue Ecclitico nur darauf abgesehen, sich auf Kosten der menschlichen Borniertheit und Gutgläubigkeit Vorteile zu verschaffen. Dabei geht es ihm weniger um materiellen Reichtum, als um die Hand einer der Töchter des reichen, aber einfältigen und herrschsüchtigen Bonafede. Zu diesem Zweck hat er eine Maschine konstruiert, die dem arglosen Betrachter beim Blick durch das Fernrohr die Welt auf dem Monde vorgaukelt, während es in Wirklichkeit nur eine vor der Linse des Fernrohrs angebrachte, von innen beleuchtete Maschine ist, in der sich mehrere Figuren bewegen. Dem neugierigen Bonafede gewährt Ecclitico einen Blick durchs Fernrohr und gewinnt ihn so als bereitwilliges Opfer. Bonafede ist begeistert von den Beobachtungen der Welt auf dem Monde, wo sich genau das abspielt, was auf der Erde so schwer zu erreichen ist und doch ganz seinen heimlichen Wünschen entspricht. Die Begierde des neuen Anhängers seiner Kunst will nun Ecclitico nutzen und plant, gemeinsam mit seinem Freund Ernesto und dessen Diener Cecco, dem einfältigen Alten beide Töchter und die Kammerzofe abspenstig zu machen und dabei auch auf die stattliche Mitgift nicht zu verzichten. Da Ernesto in Flaminia und Cecco in die Zofe Lisetta verliebt ist, steht der Aussicht Eccliticos auf Clarice nichts im Wege. 
Im Hause Bonafedes schmieden indessen die beiden Töchter Heiratspläne; Beweggrund ist in erster Linie keineswegs Liebe, sondern der Wunsch, sich den Zwängen des Vaters zu entziehen. Seiner Zofe Lisetta erzählt Bonafede von seinem Erlebnis und verspricht ihr, sie auch durch Eccliticos Fernrohr schauen zu lassen, wenn sie ihm ihre Gunst gewähre. In seiner Einfältigkeit merkt er nicht, dass Lisetta es nur auf sein Geld abgesehen hat. Gerade als Bonafede das angeblich so treuherzige Verhalten seiner Zofe lobt, tritt Ecclitico mit der Nachricht ein, der Kaiser des Mondes habe ihn unerwartet eingeladen, die Mondbürgerschaft anzunehmen. Bonafede ist sofort bereit, den Astrologen auf dieser Reise zu begleiten. Nach einiger Geheimniskrämerei wegen des zu diesem Flug notwendigen Zaubertranks schläfert Ecclitico den von der Aussicht auf das Betreten des Mondes bereits berauschten Bonafede mit dem Elixier, das angeblich zum Flug befähigt, ein. Während Clarice und Lisetta, die ihn nichtsahnend ohnmächtig glauben, Riechsalz zu seiner Rettung besorgen, lässt Ecclitico ihn in den Garten seines Hauses schaffen, wo inzwischen eine phantastische Mondlandschaft aufgebaut worden ist. 

Zweiter Akt
Ecclitico inszeniert nun das bizarre Spiel der "Welt auf dem Monde". Er hat Bonafedes Tochter in den Betrug eingeweiht, nicht jedoch die Kammerzofe. Mit einem Riechsalz weckt er Bonafede auf, der sofort von den Schönheiten der Mondwelt begeistert ist. Er merkt nicht, dass hinter dem Zeremonienmeister des Mondkaisers der Astrologe Ecclitico steckt und hinter dem Triumphzug des Mondkaisers mit seinem Gefolge Eccliticos Freund Ernesto (als Abendstern Hesperos) und dessen Diener Cecco (als Mondkaiser), obwohl er darüber aufgeklärt wird, dass er einer Art Spiegelbild der ihm bekannten irdischen Konstellationen gegenübersteht. Ecclitico kündigt sogar das Erscheinen der Töchter und der Kammerzofe Bonafedes an. Doch muss Bonafede den Mondkaiser erst um diese Gnade bitten, die ihm freilich nur unter der Bedingung gewährt wird, dass Lisetta dem Kaiser zur Verfügung stehe. Mit verbundenen Augen wird die Ahnungslose zu dem ihr albern vorkommenden Mummenschanz geführt und glaubt nicht daran, dass sie im Schlaf zum Monde gelangt sei, als man ihr die Binde abgenommen hat. Sie spielt aber sogleich geistesgegenwärtig das inszenierte Spiel mit, als sie in dem angeblichen Mondkaiser ihren geliebten Cecco erkennt, der sie großmütig zur Mondkaiserin erhebt, als Bonafede seine Rechte auf sie geltend macht. Eine Flugmaschine bringt Flaminia und Clarice herbei; sie werden unverzüglich vom Mondkaiser mit ,,Hesperos" und dem ,,Zeremonienmeister" vermählt. Eccliticos Plan geht auf. Dem immer noch arglosen Bonafede wird - der erforderlichen Mitgift wegen - geschickt der Schlüssel zu seinem Geldschrank abgeluchst und somit die Komödie für beendet erklärt. Die Erkenntnis, dass er einem Schwindel zum Opfer gefallen ist, kommt für ihn zu spät.

Dritter Akt
Bonafede wird im Hause Eccliticos festgehalten, um ihn zur Nachgiebigkeit zu zwingen. Die Mitgift ist der Preis für seine Freisetzung. Zögernd verlangt Bonafede den Schlüssel zum Geldschrank zurück und begreift, dass er sich durch seine Borniertheit und Leichtgläubigkeit selbst ins Abseits gebracht hat, bis er schließlich gute Miene zum bösen Spiel macht und in die drei Eheschließungen einwilligt. Er hat das Lehrstück verstanden und eingesehen, dass er ein zu strenger Vater war. 14

Libretto